Kuba – Spüre den Rhythmus der Karibik

Geografie und Klima von Kuba

Kuba ist ein Inselstaat, der seine Unabhängigkeit 1902 erlangte. Mit der Hauptstadt Havanna, ist Kuba vom Golf von Mexiko, vom Atlantischen Ozean sowie dem Karibischen Meer umgeben. Die Amtssprache auf Kuba ist Spanisch. Kuba ist die größte Insel der Großen Antillen. Sie ist etwa 1250 km lang und an der schmalsten Stelle nur 31 km breit.

Das tropische Klima Kubas wird vom Nordostpassat geprägt und unterteilt sich in eine Trockenzeit (November – April) und eine Regenzeit (Mai – Oktober). In der Regenzeit kann die Luftfeuchte auf bis zu 95% steigen. Im Juli und August sind auf Kuba Temperaturen von bis zu 35°C möglich. Von Juli bis Oktober/November überziehen tropische Wirbelstürme die Karibik, wobei auch das kubanische Festland betroffen sein kann. Im Winter herrschen relativ milde und gleichmäßige  Temperaturen von 20-25°C mit sonnigem, klaren Wetter. Der Januar kann allerdings auch etwas kühler sein. Das Wasser hingegen hat das ganze Jahr über gleichbleibende 25-28°C und laden zum Baden ein.

Klimatabelle

 

[Bemerkung zur Tabelle: Die Spalten enthalten folgende Informationen zum Klima von links nach rechts:
mittleres Temperaturmaximum (°C) – mittleres Temperaturminimum (°C) – mittlere Tagessumme Sonne (h) – Tage mit Niederschlag (>1mm) – durchschnittliche Wassertemperatur (°C) – durchschnittliche Luftfeuchtigkeit (%)]

Kuba – Die Natur und Landschaft

Kuba NaturIn Kuba erlebst du schneeweiße Strände und unberührte Natur. Die wunderbare Natur mit tausenden Pflanzenarten und ihrer exotischen Tierwelt verzaubert Touristen Jahr für Jahr. Die berühmte Königspalme, der Nationalbaum der Insel, kann bis zu 40 Meter hoch werden. Zu einem Viertel besteht Kuba des Weiteren aus Pinien- und Mahagoniwäldern. Auf Grund der bereits stark zurückgedrängten Mangrovenwälder und ausgerotteten exotischen Tierarten, wird er Naturschutz mittlerweile sehr ernst genommen. Es gibt Biosphärenreservate und Nationalparks sowie diverse Schutzgebiete, die dem Artensterben Einhalt gebieten wollen.

Landschaftlich hat Kuba neben den tropischen Wäldern und Ebenen im Landesinneren noch mehr zu bieten. Die Nordküste ist felsig, der Süden hingegen eher flach und von zahlreichen Flüssen durchzogen. Im Westen ist der Boden sehr sandig und fruchtbar und wird deswegen zum Anbau u. A. von Tabak genutzt. Auf Deinem Karibik Urlaub durch Kuba solltest Du Dir Zeit für den Besuch einer Tabakplantage nehmen.

Nicht zu vergessen sind natürlich die zahlreichen traumhaften weißen Sandstrände und das glasklare Wasser, das zum Schnorcheln und Tauchen einlädt. Zum Teil finden sich unter Wasser noch immer Überreste einiger Schiffswracks aus der Zeit der Piraten und Korsaren an.

Das Flair der Kolonialstadt Havanna

Kuba AltstadtSchließlich möchten wir Dich auf die alten Kolonialstädte auf Kuba aufmerksam machen, allen voran natürlich Kubas Hauptstadt Havanna. Wenn Dich Dein Karibik Urlaub nach Kuba führt, solltest Du es auf jeden Fall nicht versäumen, das bunte Treiben der zwei Millionenstadt zu erleben. Der Altstadt Havannas (La Habana Vieja) ist besonders eindrucksvoll und gehört seit 1982 zum UNESCO Weltkulturerbe. Zu den bekannten Sehenswürdigkeiten zählen die Festungen San Salvador de la Punta, sowie Castillo de la Real Fuerza, außerdem die Kathedrale San Cristóbal sowie das Capitol, um nur einige zu nennen.

Nach einem aufregenden Rundgang durch die Stadt (Havanna verfügt über ein sehr gut ausgebautes Busnetz), kannst Du Dich in einem der zahlreichen Cafés und Bars erholen und einen kühlen Cocktail genießen. Zu den bekanntesten Bars in Havanna zählt das El Floridita. Es liegt im Zentrum Havannas und wurde bereits 1817 eröffnet. Der Schriftsteller Ernest Hemingway trank hier immer seine Daiquiris und ist dort mit einer Bronzestatue verewigt.

Kuba Reisen – koloniales Flair erleben